Querbeet 

Hier schreibe ich über alles was mich beschäftigt und interessiert.   

Von Rezepte bis Notizbücher. Alles bei... 

    

 

 

    Eben querbeet 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


09. April 2016, 13:54

Flohbrötchen - glutenfrei

Zutaten 6 bis 8 Brötchen

- 3 Eiweiß
- 150 g Mandelmehl
- 25 g Flohsamen
- 2 TL Backpulver
- 250 ml kochendes Wasser
Beliebig!
Samen, Kerne, Rosinen
- Mandelmehl, Flohsamen, Backpulver mischen.
- geschlagenes Eiweiß + Salz unterheben.
- Nach und nach heißes Wasser zugeben.

Aus der breiigen Masse Brötchen formen und mit Rosinen oder Kernen bestreuen.
Ca. 45 Minuten bei 160 - 170 Grad backen.
Statt Mandelmehl kann man auch gemahlene Mandeln nehmen. Dann aber weniger Wasser nehmen, da die Mandeln fettiger sind als Mandelmehl.
Muss ausprobiert werden.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


19. Mai 2014, 11:15

Glutenfreier Käsekuchen ohne Boden

Zutaten:

100 g Magerquark
5 Eier
250 g Zucker
1 bis 2 EL Mondamin (oder andere glutenfreie Stärke)
2 Päckchen Vanillezucker
Zitronensaft
Obst nach Wahl (Glas Sauerkirschen, Mandarinen, gedünstete Äpfel)
Gestiftete Mandeln und Zucker zum bestreuen

Alle Zutaten mischen.
In Springform geben.
Bei ~ 160 Grad 80 bis 100 Minuten backen.
Dann Mandeln + Zucker raufsreuen. Im Ofen etwas ruhen lassen.


Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


12. Dezember 2010, 12:53

Alternative zu gekauftem Weihnachtsgebäck

Süßes kann auch leicht und einfach herzustellen sein.

Hier ein Rezept für APFELBROT:

Zutaten:
4 mittelgroße (ca. 600 g) saftige Äpfel
300 g Mehl und 1/​2 Tüte Backpulver
100 g Zucker
3 Eier
2 Päckchen Vanillezucker
1 Messerspitze Zimt

Backofen vorheizen auf 150 Grad

Die Äpfel schälen und klein schneiden.
Die anderen Zutaten vermengen und die
Apfelstücke in den Teig geben.

In einer Kastenform ca. 45 Min. backen.

Pro Stück nur ca. 65 Kcal; wenig Fett.

Bei Verwendung von Trockenobst (Pflaumen, Aprikosen o.​ä.​) erhöht sich der Nährwert etwas.

Ich mische auch Nüsse oder Rosinen darunter.

Das Brot hält sich einige Tage und kann gut mit Butter und Marmelade oder solo gegessen werden.

Katrin

Kommentare (0)

Kommentieren


23. Oktober 2010, 19:41

Öfter mal Dinkel

Man sollte öfter mal zu Backwaren mit Dinkel greifen, anstatt sich immer nur an Roggen- und Weizengebäck zu halten.
Dinkel ist auch für Menschen verträglich, die auf Weizen allergisch reagieren und eignet sich besonders gut für die Ernährung bei Diabetes. Der glykämische Index sorgt für einen ausgeglichenen Blutzuckerspiegel.
Dinkel enthält neben Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen viel Kieselsäure, was sich positiv auf die Konzentrationsfähigkeit und die Gesundheit von Haut und Haaren auswirkt.
Bei der Behandlung von Arthrose hat sich Dinkel als besonders hilfreich erwiesen.

Wer gern selbst tätig werden möchte, hier für den Anfang ein einfaches Rezept für Dinkelbrot:

500 g Dinkelmehl - Typ 630
1 Würfel frische Hefe
2 TL flüssiger Honig
300 ml lauwarmes Wasser
1/​2 TL Salz
etwas Butter für die Form

Zubereitung:
Wasser mit Salz und Honig in die Schüssel geben. Darauf das Mehl geben und die Hefe darüber zerbröseln.
Den Teig entweder mit der Küchenmaschine oder von Hand solange kneten, bis er sich gut von der Schüssel löst.
Ist der Teig zu fest, noch etwas Wasser dazu geben; ist er zu breiig, etwas Mehl hinzugeben.
Den Teig zudecken und 30 Minuten gehen lassen. Er darf nicht abtrocknen!
Danach noch einmal kräftig durchkneten und in die gefettete Form geben.
Nochmals 15 Minuten gehen lassen.
Die Oberfläche des Teigs mit Wasser bestreichen, damit sie nicht austrocknet und in den k a l t e n Backofen schieben.
Bei 200 Grad ca. 35 Minuten backen und anschließend noch 10 Minuten im abgeschalteten Backofen stehen lassen.
Aus der Form nehmen und mit kaltem Wasser besprühen. Auskühlen lassen.

Es ist also ganz einfach.

Katrin

Kommentare (0)

Kommentieren