Querbeet 

Hier schreibe ich über alles was mich beschäftigt und interessiert.   

Von Rezepte bis Notizbücher. Alles bei... 

    

 

 

    Eben querbeet 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


13. Februar 2015, 20:00

Prominenz

Ich wär‘ so gerne prominent!
Es wär‘ für mich das größte Glück,
wenn mich ein jeder Hansel kennt.
Ich wäre „in“, ich wäre chic!

Was mach ich bloß, um „in“ zu sein?
Als erstes such‘ ich ‘nen Agenten,
tanz‘ Cha-cha dann auf einem Bein
mit sehr viel Haut und Null Talenten.

Vor einer Bar ‘ne Schlägerei,
danach in’n Knast mit grüner Minna.
Die Zeitung kauft mich sicher frei,
die hilft doch jedem Spinner!

Bekifft und nackt zur Fernseh-Show,
den nächsten Promi so umarmt.
Das macht die talking masters froh,
sie grinsen, dass es Gott erbarmt.

Und nutzt das nichts, dann hoch geschnürt
und völlig brav und sanft und still,
als wär‘ ich nie zuvor verführt,
Kontrastprogramm, wer’s züchtig will.

Wenn das nicht hilft – hier die Idee.
Die reicht für zwei, drei spots zur Nacht.
Gleich nach der späten Wetterfee,
da tu‘ ich, was betroffen macht.

Dann fress ich nämlich meinen Kater.
Er ist schon alt, es wäre Gnade.
Das tat schon jemand? Ach wie schade!
Dann fress ich eben meinen Vater!

Verfasser: Florence Siwak

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


08. September 2014, 09:39

Kürbissuppe - gereimt

Ein Hokkaido – prall und rund,
Knoblauch, Zwiebeln – sehr gesund,
Kartoffeln, Ingwer und zwei Möhren
soll man den Zutritt nicht verwehren.
Gemüsebrühe braucht man auch,
am besten die mit frischem Lauch.
Und für den feinen, letzten Schluss
von frischer Sahne einen Schuss.

Die Sachen stellst du dir bereit.
Zum Kochen nimm dir etwas Zeit.

Das alles sollst du fein zerteilen.
Mit Vorsicht bitte, nicht beeilen.
Im heißen Öl wird’s angeschwitzt,
während du daneben sitzt.
Aufgekocht mit etwas Brühe,
gedeiht das Werk – es lohnt die Mühe.

Ist alles weich, wird es püriert,
wie’s Suppen halt so oft passiert.

Schmeck‘ es noch mit Gewürzen ab.
Ich mag es scharf – und nicht zu knapp.

Zum Schluss schieß‘ etwas Sahne ein.
Dann sollt‘ die Suppe fertig sein!

Verfasser: Florence Siwak

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


22. Februar 2012, 10:28

Vergessen und Vergessen werden

8 QUADRATMETER

Er geht im Zimmer hin und her
Von einer Wand zur andern

Lässt vor dem Fenster
wild und schwer
den Blick ins Ferne
weit nach draußen wandern

Er hat Angst – der große Mann
Er fragt sich, wurde ich geliebt?

Weil er sich kaum
daran erinnern kann
Vergisst er schon,
dass es ein Leben „Draußen“ gibt

Die Decke drückt ihn – schwer und grau
In dem fremden kühlen Raum

Wer ist sie bloß –
die weinende Frau
Was will sie von ihm
in seinem finsteren Traum?

Ein Mann im Kittel steht nah bei ihr
„Nun lassen Sie ihn nur allein

Er wird sich gewöhnen -
wie alle hier
Für den Rest seines Lebens
bei uns zu sein“

Verfasserin: Florence Siwak


SELBSTVERGESSEN

In sich versunken sitzt sie da
Am Fenster, klein, hat sich verloren
Sie schaut hinaus ohne zu sehen
Erst ließ sie alle andren gehen
Dann hat etwas sie aufgefressen
Zum Schluss hat sie sich
selbst vergessen

Verfasserin: Florence Siwak

Katrin

Kommentare (0)

Kommentieren


08. November 2011, 10:40

November Blues

Die Katz’ ist bös’,​die Frau – sie rauft
Die Haare, die grad frisch frisiert
Der Schritt ist schlapp,
ein jeder schnauft
Der Hals ist rau, die Nase lauft
Warum das g'rade jetzt passiert?
Und nicht schon im September?

Na – schließlich haben wir November!


Die Tränen fließen locker leicht
Und selbst die Harten werden mürbe
Viel schneller wird’s Gemüt erweicht
Die Wehmut uns massiv beschleicht
Und Angst, dass man vor Kummer stürbe
Hat man viel mehr als im September

Denn – schließlich haben wir November!


Doch Licht sieht man am Horizont
November hat grad’ dreißig Tage
Dann - hell an der 12-Monats-Front
Der nächste Monat lockend thront
Und beendet diese Plage
Leb wohl, zieh Leine, blue November

Willkommen hier, du sweet Dezember!

Verfasserin: Florence Siwak

Katrin

Kommentare (0)

Kommentieren


03. März 2011, 10:11

An den März

Der Frühling ist kaum aufgewacht
Ist mürrisch,
kratzt sich und zeigt Launen
Doch plötzlich - siehe da - er lacht
Man fasst es nicht,
es ist zum Staunen

Zum Staunen schön - obwohl bekannt
Er schält sich aus des Winters Haut
Kleckst Farbe über's ganze Land
Der Amselmann nimmt sich 'ne Braut

Ich blinzele total verschreckt
Und streife ab die graue Haut
Hab' vor dem Winter mich versteckt
Doch nun ----
wird nur nach vorn geschaut!​!​!​!


Verfasserin: Florence Siwak


21. Februar 2011, 22:07

Einladung zum Kaffee

Wer Kaffee trinkt, hat mehr vom Leben!
Warum?
Das liegt doch auf der Hand!
Die Muskeln stärkt das Tassenheben
Das Zwiegespräch schärft den Verstand!

Schon wieder Montag - meine Güte
Im Kopfumdreh'n vergeht die Zeit
Was gestern neu war - alte Hüte
Die passen nicht zum Sonntagskleid

Doch etwas - das ist nicht von gestern
Und darf nicht nur von morgen sein
Ein Tässchen Kaffee unter Schwestern
ganz frisch gebrüht - und nicht zu klein

Wenn wir dann diesen Kaffee schlürfen
Und sinnend in die Tiefe geh'n
Dann freu'n wir uns, dass wir das dürfen
Und finden selbst den Montag schön!

Verfasserin: Florence Siwak

Katrin

Kommentare (0)

Kommentieren